/


 

Rückblick auf das Festwochenende 50 Jahre SC Eschenbach

Der SC Eschenbach feierte vom 17. Juni bis 19. Juni sein 50-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten begannen am Freitagabend mit dem Festkommers und setzten sich am Sonnabend mit einem Pokalturnier und der SCE-Sonnwendfeier fort. Am Sonntag vormittag lud der Verein zusammen mit der Kirchengemeinde Eschenbach zum  Gottesdienst im Festzelt, der vom Eschenbacher Posaunenchor musikalisch umrahmt wurde. Die Lesung erfolgte durch Bürgermeister Fritsch. Seine Ansprache an die Gottesdienstbesucher hielt Pfarrer Durst zu  Matthaeus 7:3 “Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?”

Nachmittags standen die Endspiele des Turnieres sowie ein Einlagespiel ehemaliger Eschenbacher Fußballer gegen Ehemalige des SV Hohenstadt an.

Festkommers am Freitag

Bei den letzten Vorbereitungen zum Fest gingen am Freitag oftmals bange Blicke zum Himmel und durch den einen oder andere Regenguss mußten die Arbeiten unterbrochen werden. Pünktlich zum Festkommers , den die Eschenbacher Blasmusik schwungvoll begleitete, hatte das Wetter jedoch ein Einsehen und die Schauer ließen nach. So konnte 1. Vorsitzende Peter Butters zahlreiche Gäste im Festzelt begrüßen und ging sowohl  auf die Geschichte und Situation des SC Eschenbach als auch auf seinen Aufstieg bis zum Posten des SCE-Vorsitzenden ein.

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hatte der 1. Bürgermeister der Gemeinde Pommelsbrunn, Jörg Fritsch, übernommen. Er stellte sein Grußwort unter das Motto “Wer nicht läuft gelangt nie zum Ziel und erinnerte an die Gründerväter des Vereines, welche vor nunmehr 50 Jahren mit dem Loslaufen begonnen hätten.

 Landrat Armin Kroder ging zunächst auf die Karriere des 1. Vorsitzenden Peter Butters beim SC Eschenbach ein und verglich diese mit dem Slogan “Vom Tellerwäscher zum Millionär”. Seine Worte an die Festgäste drehten sich um die Veränderungen im Ehrenamt. Er nannte neue Ideen und Möglichkeiten zum Ehrenamt, um Nachwuchskräfte nicht abzuschrecken sondern ihnen Freude und Begeisterung an einem Posten in der Verwaltung zu vermitteln. Wie auch Bürgermeister Fritsch überreichte er dem Vorsitzenden eine Spende für den Sportclub.

Eschenbachs Pfarrer Gerhard Durst erkannte einen Gleichlauf bei einer Kirchengemeinde und einem Sportverein. Die Besucher und Mitglieder würden sowohl hier als auch da abnehmen. Daher freue er sich immer über die sportliche Bewegung und die Festlichkeiten, welche am Eschenbacher Sportgelände stattfinden.

Gustav Ruthemeyer, Vertreter des Bayerischen Landessportverbandes BLSV überreichte eine Ehrenurkunde mit Geschenk zum Jubiläum. Der Vertreter des Bayerischen Fußballverbandes Thomas Barth erläuterte den Anwesenden, dass es dem Verband durchaus bewusst sei, was auch in kleinen Vereinen wie dem SC Eschenbach geleistet wird.  Mit einem Blick auf den Landrat bedankte er sich über ein stets offenes Ohr der Politik für die Belange der Vereine. Auch er überreichte eine Ehrenurkunde mit Geschenk. Grußworte der Eschenbacher Vereine sowie der Nachbar-Fußballvereine schlossen sich an.

Der SC Eschenbach führte an diesem Abend Ehrungen für 25, 40 und 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft durch und bedankte sich für die langjährige Treue zum Verein. Der Run auf einen Vereinsbeitritt war in den ersten Monaten nach der Neugründung des Vereines scheinbar immens, was sich an der überwiegenden Anzahl der für 50 Jahre Geehrten Vereinsmitglieder widerspiegelte. Gerade in der heutigen Zeit, wo die laufenden Fixkosten für einen Verein zur großen finanziellen Belastung werden, ist der Vereinsbeitrag eines jeden Mitglieds wichtig zum Weiterbestehen. Die Verantwortlichen im Verein baten aus diesem Grunde darum, dem  SCE auch auf diese Weise Unterstützung zukommen zu lassen.

Beim SC Eschenbach gilt als Grundlage der Vereinsgründung die “Anwesenheitsliste zur Gründungsversammlung” mit Datum vom 05.11.1966, welche von 20 Personen mit Angabe ihres Geburtsdatums und Berufes unterschrieben ist. Von diesen Herren, die den Sportclub  Eschenbach aus der Taufe gehoben haben, waren damals schon mehrere im gesetzten Alter und sind mittlerweile verstorben. Besonders schmerzt der Tod von Gründungsmitglied Manfred Kulla, der erst wenige Wochen vor dem Vereinsjubiläum verstarb. Einige Vereinsgründer konnten auch aus gesundheitlichen Gründen nicht am Kommersabend teilnehmen. Die Anwesenden Hans Deuerlein, Willi Hutzler, Heinz Raum, Manfred Simon und Klaus Simon, damals bei Vereinsgründung alle im jugendlichen Alter, erhielten ein Geschenk des Vereines.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Verbands-Ehrenzeichens  des Bayerischen Fussballverbandes in Silber jeweils an Klaus Simon und Erwin Haushahn sowie die Verleihung der Verbands-Ehrenzeichens in Gold an Günther Auer. Die Ehrungen nahm Thomas Barth zusammen mit dem 1. Vorsitzenden Peter Butters vor. In launigen Worten wurden die Verdienste der Geehrten für den SC Eschenbach in Erinnerung gerufen und in großer Dankbarkeit gewürdigt. So war Klaus Simon für den SCE mehr als 40 Jahre als Platzwart tätig und hat in dieser Zeit über eine Strecke von mehr als 250 Kilometern Linien gestreut. Erwin Haushahn kennen alle SCEler als “Hausmeister” der Sportanlage, stets ausgestattet mit einer Rolle grauem Isolierband. Das Verbandsehrenzeichen erhielt Erwin Haushahn für seine 31-jährige Tätigkeit als Kassier des SC Eschenbach. Günther Auer war für den SCE schon fast in jeder Funktionärsposition tätig. Er ist das Gesicht des Vereines. Die Begriffe “Auer bewegt” , “Auer tut was” und “Auer überzeugt” stehen für sein Engagement für den Verein. Auch Thomas Barth erinnerte an seine lange angenehme Zusammenarbeit mit Günther Auer.

Bevor 1. Vorsitzender Peter Butters den Jubiläumsabend beendete, unterhielt Reinhard Munker mit seiner Vereinschronik die Gäste. In humorvoller Mundart und größtenteils gereimt schilderte er Vorkommnisse aus 50 Jahren Vereinsgeschichte und erinnerte an Spieler und Funktionäre mit ihren Eigenheiten.


Fussballturnier am Samstag und Sonntag

Eingeladen waren die unmittelbaren Nachbarvereine SG Am Lichtenstein, die SG Rupprechstegen 2 / SV Alfalter und der SV Vorra. Die Auslosung ergab  für die Vorspiele, welche am Samstag ausgetragen wurden, folgende Paarungen:

 SC  Eschenbach : SV Vorra

 SG Am Lichtenstein : SG SC Rupprechstegen 2 / SV Alfalter

 

Im Spiel SC  Eschenbach gegen SV Vorra konnte sich der gastgebende SC Eschenbach durch Tore von M. Jadoa, A. Dill, B. Dag und zweimal W. Wagner gegen seinen Gast aus Vorra mit 5 : 2 durchsetzen. Die Torschützen für Vorra waren D. Meier u. A. Angellotti.

Im zweiten Vorspiel setzte sich die SG Am Lichtenstein nach Toren von zweimal M. Bauer, ET Seibold u. N. Abdullah gegen die SG Rupprechstegen 2 / SV Alfalter, für die T. Luber, M. Appel u. M. Haas erfolgreich waren,  nach einem harten Kampf mit 4 : 3 durch.

So kam es, daß am Sonntag die Mannschaften der SG SC Rupprechstegen 2 / SV Alfalter und des SV Vorra um den 3. Platz kämpften. Nach der regulären Spielzeit stand es, nachdem für die SG durch M. Appel u. T. Luber und für Vorra  N. Lehnerer u. S. Voss getroffen hatten,  nach 90 Minuten 2 : 2, sodaß der Sieger durch ein Elfmeterschießen ermittelt werden mußte. Hier setzte sich die  SG SC Rupprechstegen 2 / SV Alfalter, aufgrund einer tollen Torwartleistung von B. Kohl durch, indem er alle 4 geschossenen Elfmeter der Vorraer Schützen parieren konnte.

Das abschließende Endspiel zwischen dem gastgebenden SC Eschenbach und der SG Am Lichtenstein konnten die Gäste kurz vor Spielende noch für sich entscheiden. Obwohl die Eschenbacher durch Tore von M. Jadoa und A. Kaslauskis bereits 2 : 0 in Front lagen, mußten sie durch die Gegentrffer von zweimal M. Gleich u. P. Bär den sicher geglaubten Sieg noch den Gästen überlassen.

So konnte die SG Am Lichtenstein schließlich als verdienter Turniersieger den 1. Pokal des Jubiläumsturniers entgegennehmen. Den 2. Platz sicherte sich der gastgebende SC Eschenbach, vor der  SG SC Rupprechstegen 2 / SV Alfalter und dem SV Vorra

Die Bildergalerien zum Festwochende finden Sie hier.